Direkt zum Inhalt

Folge uns!

Kontaktiere uns!

E-Scooter vs. Auto - Kostenvergleich

Lohnt sich der Umstieg auf einen E-Scooter?

  • Kurze und lange Wege sind etwas, das jeder von uns erlebt. Es gibt viele Verkehrsmittel und Möglichkeiten zur Auswahl. Aber wie wählen wir die kostengünstigste Reisemethode aus?

1. Tägliches Pendeln im Verkehrschaos – der E-Roller als smarte Alternative?

  • Montagmorgen 07:00 Uhr in Deutschland: Millionen Menschen begeben sich durch den morgendlichen Verkehrs-Dschungel auf den Weg zur Arbeit.

Dicht an dicht schieben sich Autos und Busse durch die verstopften Straßen.

S-Bahnen verspäten sich (oder fährt einem vor der Nase weg) und Fahrradfahrer erreichen verschwitzt das Büro, sodass vor dem ersten Kaffee erst mal das Hemd gewechselt werden muss.

Ein gut gelaunter Start in den Arbeitstag sieht anders aus!

2. Günstiger Einstieg in die E-Mobilität: Anschaffungskosten im Vergleich

Anschaffungskosten im Vergleich

Es wird dich nicht sonderlich überraschen, dass die Anschaffungskosten eines E-Scooters deutlich unter denen eines Autos liegen:

Während ein Neuwagen selbst in der Kompaktklasse heutzutage schnell 15.000 Euro oder mehr kosten kann, ist ein hochwertiger E-Scooter bereits für 800 bis 2.500 Euro zu haben (Psst! Schau mal hier).


Auch die laufenden Wartungskosten fallen für E-Scooter geringer aus. Inspektionen sind im Vergleich zu Autos deutlich günstiger – sofern du den Akku richtig pflegst.

Verschleißteile wie Reifen oder Bremsen müssen ab und zu erneuert werden, aber trotzdem liegen die durchschnittlichen Kosten dafür weit unter denen eines Autos.

3. Betriebskosten im Fokus: Minimaler Verbrauch, maximale Reichweite 


Für den Kauf eines E-Scooters sprechen auch die niedrigen Betriebskosten im Vergleich zu Autos mit Verbrennungsmotor.

Der Preis pro Akku-Ladung liegt zwischen 0,21 und 0,26 Cent, sodass du mit zwei Ladungen pro Monat ungefähr auf 8 Euro Stromkosten pro Jahr kommst.

Für Stromkosten in Höhe von 60 Cent kommst du im Schnitt ungefähr Euro 200 km weit.

Im Gegensatz dazu zahlst du allein für eine Autofahrt mit der gleichen Reichweite ca. 14 Euro.

4. Kleine Prämien – große Freiheit: Versicherungen für E-Scooter

Für E-Scooter - Besitzer ist in Deutschland eine Haftpflichtversicherung vorgeschrieben, die durch einen Aufkleber am Roller nachgewiesen wird.

Diese Versicherungen gibt es schon ab 22 Euro pro Jahr. Wer seinen E-Scooter zusätzlich gegen Diebstahl, Unfall oder Vandalismus absichern möchte, kann eine Vollkaskoversicherung abschließen. Die Jahresprämien hierfür bewegen sich meistens zwischen 100 bis 300 Euro – abhängig vom E-Scootermodell.

5. (Parkgebühren ade …)

Ein Unterpunkt, der in Klammern steht, da er eigentlich keiner ist: Während die meisten Autofahrer genervt das dritte Mal um den zugeparkten Wohnblock kreisen, kommst du entspannt und mit einem Lächeln ans Ziel.

Dank der einfachen Klapptechnik deines E-Scooters kannst du ihn sogar überall mit hinnehmen.

Bedeutet: Parkkosten = 0 Euro.

Im Gegensatz dazu müssen Autofahrer in Städten oft hohe Parkgebühren bezahlen. Laut Studien liegen die durchschnittlichen Parkkosten in deutschen Großstädten zwischen 1 und 4 Euro pro Stunde. Bei einem Arbeitstag von 8 Stunden summieren sich die Parkkosten für Autofahrer schnell auf 8 bis 32 Euro pro Tag. Mit einem E-Scooter fällt dieser Kostenblock für dich weg.

6. E-Scooter vs. Auto – eine Kostengegenüberstellung

Wenn es um die Kosteneffizienz geht, hat der E-Scooter gegenüber dem Auto den Lenker klar voraus: Sowohl bei den Anschaffungskosten als auch den laufenden Ausgaben für Betrieb und Versicherung (und dem Spaß-Faktor) überzeugt der elektrische Stadt-Flitzer.

Wir haben dir die durchschnittliche Kostenstruktur, die von Stadt zu Stadt variieren kann, in einer Gegenüberstellung aufgelistet:


Kleinwagen
E-Scooter
Anschaffung
15.000 Euro
ca. 850 Euro
Versicherung im Jahr
ca. 600 Euro
> 30 Euro

Energiekosten pro 200 km

(Benzin vs. Stromkosten)

ca. 14 Euro
ca. 0,60 Euro
Parkgebühren (pro Stunde)
1 bis 4 Euro
0 Euro
Wartung
250 bis 800 Euro
50 bis 90 Euro

Angenommen,

  • du nutzt regelmäßig einen E-Scooter wie den Joyor Y8-S für deine tägliche Arbeitsstrecke von 5 Kilometern, die du an zwanzig Tagen im Monat zurücklegst (also 10 Kilometer pro Arbeitstag), verbraucht dein E-Scooter bei dieser Gesamtdistanz von 200 Kilometern ungefähr 2 Kilowattstunden pro Monat (das entspricht beim Joyor Y8-S übrigens nur zwei bis drei Ladungen).

    Bei einem durchschnittlichen Strompreis von 0,30 Euro pro Kilowattstunde betragen deine monatlichen Ladekosten also schlappe 60 Cent!


  • Im Vergleich dazu verbraucht ein Kleinwagen ungefähr 7 Liter auf 200 Kilometer, was bei einem Benzinpreis von 1,90 Euro pro Liter monatliche Kosten von 13,30 Euro für 200 gefahrene Kilometer ergibt.

7. Auf den Punkt: Dein Sparpotenzial pro Jahr

Das heißt also (Achtung – jetzt wird es erst richtig mathematisch). Wenn wir zusätzlich zu den Anschaffungskosten allein nur die laufenden Kosten der Versicherung und Wartung berücksichtigen, ergibt sich durch den Wechsel von einem Auto zu einem E-Scooter bereits eine Ersparnis von 1.362,40 Euro pro Jahr!

Ob ein Wochenendtrip nach Paris, ein Strickkurs auf Island oder ein Heimkino-Set-up – dir fällt bestimmt etwas Tolles ein, was du mit dem gesparten Geld anstellen kannst …

Doch zurück zu unserer Berechnung: Durch die monatliche Ersparnis in Höhe von 113,50 Euro amortisiert sich die Anschaffung deines E-Scooters schon nach 8 Monaten. Wahnsinn!

8. Zeitersparnis und Fahrspaß im Alltag

Du sparst übrigens nicht nur bares Geld: Während ein Auto für eine Strecke von 5 Kilometern in der Stadt durchschnittlich rund 20 Minuten benötigt, schaffst du diese Distanz mit einem E-Scooter in weniger als 10 Minuten. Selbst in dicht bebauten Innenstädten erreichst du so dein Ziel entspannt und pünktlich.

Wer also viel Wert auf große Bewegungsfreiheit, weniger Stress und eine Menge Fahrspaß legt (und dafür nicht viel Geld ausgeben will), liegt mit einem E-Scooter goldrichtig!

9.Entdecke den Top-Service und höchste Qualität bei Weroll

💡Neugierig? Hervorragend – denn jetzt rühren wir die angekündigte Werbetrommel:

Bei uns findest du nämlich nicht nur günstige E-Scooter, sondern auch höchste Qualität und einen erstklassigen Service (hier gehts zu unseren Kundenbewertungen).

10.Verrate uns, was dich bewegt!

Du hast ein Thema aus der faszinierenden Welt der E-Mobilität, das wir für dich mal näher unter die Lupe nehmen sollen? Dann schreib uns eine Mail mit deinem Wunschthema an: support@weroll.de